Drucken

Pflege Hochbeet

Pflege Hochbeet

 

Anlage und Pflege des Hochbeetes.

Die optimale Befüllung des Hochbeetes ist die wichtigste Vorraussetzung für reiche Ernten und farbenfrohe Blüten.

Mit seiner Bauart erleichtert ein Hochbeet alle Pflegearbeiten, schont den Rücken und fördert üppiges Wachstum.

Als Gestaltungselemente fügen sich unsere Hochbeete in Ihren Garten harmonisch ein.

 

Pflege Hochbeet

Der maßgebliche Vorteil eines Hochbeetes gegenüber der ebenerdigen Beetfläche liegt nicht nur an der rückenschonenden Arbeitshaltung, sondern auch die hohe Qualität des Pflanzsubstrates. Es entsteht durch Kompostierungsprozesse im Inneren das Pflanzkastens. Hochbeete liefern deutlich höhere Ernteerträge als ebenerdige Beete. Durch Kompostierungsprozess im Inneren erwärmt das Beet auf ganz natürliche Weise, dadurch können Hoch- und Hügelbeete etwas länger bestellt werden als umliegende ebenerdige Gemüsebeete. Mikroorganismen und sonstige Bodenlebewesen sorgen für einen Nährstoffaustausch innerhalb des Beetes.

Vorteile eines Hochbeetes:

  • deutlich höhere Ernteerträge als im erdebenen Gemüsebeet
  • sehr hohe Qualität des Erdsubstrates, welches sich durch Kompostierung im Hochbeet ergibt
  • Gemüse, Salate und Kräuter ohne Düngereinsatz, biologisch - ökologisch
  • angenehme Arbeitshöhe, Pflanzenpflege aufrecht stehend oder sitzend
  • rasches Erkennen von Schädlingen, weniger Schnecken
  • Dank der Kompostierungswärme im Inneren kann früher und länger im Jahr gepflanzt werden

Befüllung

Sinnvollerweise wird ein Hochbeet mit verschiedensten kompostierbaren Gartenabfällen schichtweise befüllt. Das Prinzip liegt auf der Hand, im unteren Bereich kommt relativ grobes Material wie Äste, darauf kommen Stauden- bzw. Sträucherabschnitte zu liegen. Diese Schicht dient als Drainage.
Darauf kommen Schichten aus Grasoden, Laub, Pappkarton, danach halbreifer Kompost und zu guter letzt das eigentliche Pflanzsubstrat wie Gartenerde gemischt mit Kompost.

Sie können auch von vorne herein einige Dutzend Regenwürmer beim Befüllen beigeben. Sie werden sich rasch vermehren und ihrerseits alles zum guten Gelingen der ersten Ernte beitragen.

                           Beschichtung Plan für Hochbeet

Je nach Füllmaterial entsteht beim Verrottungsvorgang vorteilhafte Bodenwärme, welche das Wachstum der Pflanzen außerordentlich fördert. Eine Nutzung dieser Wärme macht deshalb den Einsatz auch als Frühbeet bzw. Treibhaus durch Ergänzung mit, der von uns angebotenen, entsprechenden Aufsätzen sehr sinnvoll.

Bepflanzung

In den ersten beiden Jahren sollten vorallem starkzehrende Gemüsepflanzen als Mischkultur angebaut werden. Das Hochbeet (wenn es mit verrottbaren Gartenabfällen geschichtet befüllt wurde) verfügt über eine große Menge organisch gebundenem Stickstoff. Starkzehrende Pflanzen lieben diesen Reichtum an Stickstoff und bereiten das Substrat für nachfolgende mittelzehrende und schwachzehrende Gemüse vor. In den darauffolgenden Jahren ist je nach Anpflanzung und Nachfüllsubstrat Ergänzungsdüngung notwendig.

Pflege

Aufgrund des Kompostierungsvorganges setzt sich der Inhalt des Hochbeetes. So geht jährlich Volumen verloren. Dieser Verlust wird durch Zugabe von Kompost bzw. Wurmerde ausgeglichen. Das Hochbeet wird nicht "umgestochen", die Erde bleibt dennoch leicht und locker.  Das Umstechen und Auflockern übernehmen Regenwürmer, in einem satten Beet haben sie reichlich davon! Nach 5 - 7 Jahren sind sämtliche verrottbaren Anteile kompostiert, zu diesem Zeitpunkt hat sowohl die Setzung als auch die Kompostierungswärme ein Ende. Sie können nun das Beet als erhöhte Anbaufläche weiter verwenden, oder Sie beschichten es neu. Das Holz selbst benötigt keine Pflege. Sie sollten lediglich darauf achten, dass das Beet ringsherum gut belüftet bleibt. Lärchenholz entwickelt, durch die UV-Strahlung im Tageslicht bedingt, eine silbergraue Patina. Diese Patina reicht nur wenige zehntel Millimeter ins Holz hinein und bildet von sich aus einen natürlichen Holzschutz.


Die guten Dinge für den Garten.