Drucken

Häufige Fragen

Häufige Fragen.

Häufige Fragen.

Was ist ein Insektenhotel?

Ein Insektenhotel ist ein mit Naturmaterialien gefüllter Kasten zum hängen oder aufstellen, in dem viele für den Garten nützliche Insekten einen Ort zur Eiablage oder auch zum Überwintern finden.

Warum ein Insektenhotel?

Durch den Eingriff des Menschen in die Natur durch Pestizide und Bebauung wurden viele Lebensräume für Insekten zerstört. Für Insekten wird es dadurch immer schwieriger einen geeigneten Ort zum Leben zu finden. Manche Arten sind sogar schon vom Aussterben bedroht. Darum hilft jedes aufgestelltes Insektenhotel ein kleines Stück weiter den nützlichen Insekten eine Chance zu geben.

Was habe ich davon?

In erster Linie geben Sie den Insekten einen Ort zum Leben.
Denn ohne Insekten wie Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Florfliegen usw. werden Blumen, Obst und Gemüse nicht bestäubt und Schädlingsbefall nicht natürlich reguliert.
Durch Einsatz von Pestiziden gegen Schädlinge wird Obst und Gemüse auch für den Menschen ungesund. Mal abgesehen davon, dass weitere nützliche Insekten diesen Mittelchen zum Opfer fallen. Deswegen sollte man versuchen Schädlinge auf natürlichem Weg zu bekämpfen.
Außerdem ist es spannend den Insekten bei ihrem Treiben zuzusehen.

Wo stelle ich ein Insektenhotel am besten auf?

Ein Insektenhotel sollte an einem sonnigen und nicht allzu zugigen Ort stehen, damit es im Winter nicht so schnell auskühlt. Von Vorteil wäre es, wenn rund um das Insektenhotel viele blütenreiche Pflanzen stehen würden, damit sich dort schnell Insekten  ansiedeln.

Welche Insekten ziehen in mein Insektenhotel ein?

In Ihrem Insektenhotel können sich sehr unterschiedliche Insekten ansiedeln. Hier mal einige Beispiele:

  • Wildbiene: Die Bestäubung durch Wildbienen, die bereits im März, also unter Umständen einige Zeit vor der Bestäubung durch Honigbienen, und dabei auch bei Kälte und bedecktem Himmel einsetzt, macht diese Insekten im Garten zu erwünschten Nützlingen. In Deutschland sind ca. 570 Wildbienenarten bekannt. Dabei gibt es Bienen, die ihre Bruthöhlen in Steinen oder Mauerwerk legen (z.B. die Mörtelbiene)  oder in Ästen mit Löchern. Dabei ist es für die Bienen wichtig, welchen Durchmesser die Löcher haben. (7mm z.B. für die Rote Mauerbiene oder die Gehörnte Mauerbiene, 4 und 5 mm dienen kleineren Wildbienen und zahlreichen Arten von Einsiedlerwespen wie Grabwespen oder Faltenwespen). Andere Wildbienenarten möchten ihre Bruthöhlen aber auch selbst anlegen, dazu brauchen sie z.B. markhaltige Pflanzenstängel (z.B. die Gewöhnliche Blattschneiderbiene).
  • Florfliege: Florfliegen sind grüne, längliche Insekten mit großen, über dem Hinterleib gehaltenen Flügeln. Sie haben goldglänzende Augen und lange Fühler. Sie ernähren sich von Honigtau und kleinen Insekten. Dabei werden Blattläuse, Milben und Eier von Schmetterlingen bevorzugt. Insbesondere die Florfliegenlarven setzen den Schädlingen während ihrer zweiwöchigen Entwicklungsphase stark zu.
  • Ohrwurm: Der Ohrwurm ist ein Allesfresser und gilt als Nützling, er frisst zum Beispiel Blattläuse oder Schmetterlingsraupen.
  • Schmetterling: Einige Pflanzen mit tiefen Blütenkelchen können nur von Schmetterlingen bestäubt werden. Dabei brauchen verschiedene Arten einen Platz um den relativ harten Winter hier in Europa zu überstehen.

Können die Besiedler stechen?

Theoretisch können die Weibchen vieler Bienen- und Wespenarten stechen. Allerdings ist der Stachel fast aller Arten so weich, dass er nicht einmal die menschliche Haut durchdringen kann. Außerdem haben die Einsiedlerbienen keinen Staat zu verteidigen wie die Honigbienen, gehen daher jeder Konfrontation scheu aus dem Wege. Sie brauchen sich also um Ihre Sicherheit oder die Ihrer Kinder keine Sorgen zu machen.

Wie komme ich an Wildbienen für das Insektenhotel?

Wildbienen kommen meistens von alleine, wenn man ihnen die Möglichkeit bietet. Dabei sind Arten wie die Rote Mauerbiene sehr flexibel in der Wahl ihrer Behausung und nehmen schnell die neuen Nistgelegenheiten an.

Wie schnell wird ein Insektenhotel bezogen?

Die von uns entwickelten Insektenhotels sind für verschiedene Besiedler ausgesprochen attraktiv. So können sich unter Umständen sehr schnell die ersten Besiedler einquartieren. Außer von etwas Glück hängt die Besiedlungsgeschwindigkeit natürlich von der Jahreszeit, Aufhängung der Nisthilfen und dem natürlichen Vorkommen von Besiedlern im Umfeld ab.

Wann stelle ich ein Insektenhotel am besten auf?

Wildbienen und Wespen fliegen etwa von März bis September. In der gesamten Zeit lohnt es sich Insektenhotels anzubieten, da sie im gesamten Zeitraum besiedelt werden. Die größte Chance der Besiedlung ist im April-Mai, wenn die Hauptflugzeit der Roten und Gehörnten Mauerbienen ist, da diese am einfachsten anzulocken sind. Im Juni kommen zahlreiche weitere Arten hinzu. Aber auch im Juli kommen noch neue Arten, die vorher noch nicht fliegen.

Legen Insekten nur ihre Eier ab, oder werden sie von ihnen dann auch bewohnt?

Wildbienen und Wespen füllen die Nisthilfen mit Nahrungsvorräten und legen dann ihre Eier daran ab. Die Bienen selbst halten sich über Nacht auch darin auf. Selbst Arten, die nicht in Nisthilfen ihre Nester anlegen, schlafen nachts gerne z.B. in hohlen Stängeln. Schmetterlinge und Florfliegen brauchen Insektenhotels auch zum Überwintern.

Muss ich mein Insektenhotel reinigen?

Eigentlich brauchen Insektenhotels nicht gereinigt werden. Außer, dass man vielleicht die markhaltigen Stängel auswechseln kann (im Frühjahr), da einige Bienen- und Grabwespenarten ihre Bruthöhlen nur selbst in markhaltige Pfanzenstiele graben möchten. Ansonsten werden sich dort wieder Insektenarten ansiedeln, die ihre Nester nicht selbst graben. Stark verwitterte, nicht belegte Nisthilfen kann man gegebenenfalls im Frühjahr austauschen.

Häufige Fragen.